systemisch

Das Wort systemisch leitet sich aus dem griechischen sístima, „das Gebilde, Zusammengestellte, Verbundene“ ab.

Unter System wird allgemein eine Gesamtmenge von Elementen verstanden, die so interagieren, dass sie als eine aufgaben-, sinn- oder zweckgebundene Einheit angesehen werden können. System-Theorien versuchen die Interaktion anhand von Merkmalen zu strukturieren.

Im konstruktivistischen Coaching ist das System der, vom Coachee konstruktivistisch wahrgenommene Kontext seines Veränderungsthemas. Kurz: All das, was aus seiner Sicht mit seinem Thema „zusammenhängt“.

Die Wahrnehmung thematischer Zusammenhänge ist individuell unterschiedlich und hängt vom biologischen Wahrnehmungsvermögen (einschl. Intelligenz), von Erfahrungen und Emotionen ab.

Im Gegensatz zu System-Theorien, bei denen definierte Merkmale von einem Beobachter (konstruktivistisch) gedeutet werden, legt der Coachee im systemisch-konstruktivistischen Coaching die Merkmale seines Systems selber fest. Er entscheidet selbst, womit sein Thema zusammen hängt und welche Bedeutung die jeweiligen Zusammenhänge für sein Thema haben.